Nitsch 1

„Ein beinahe Nitsch“: Die riesige Geburtstagstorte war mit
weißer Schokolade überzogen und mit blutroten Granatapfelstreifen
„überschüttet“.
Fotos: Bissuti

Ganz anders als so manche Jubilare, die lieber ihren 80er heimlich, still und leise feiern ist Prof. Nitsch: Er genoss es sichtlich, Mittelpunkt einer fulminanten Feier im Marchfelderhof zu sein und das hatte auch noch einen zweiten Grund: der Nitsch Wein 2017, ein naturbelassener Wein aus seinem eigenen Weingarten in Prinzendorf/Zaya wurde erstmals geöffnet! Mit einem Augenzwinkern und einem Glaserl Wein in der Hand verlautete Prof. Hermann Nitsch: „Ab heute feiere ich meinen 80.Geburtstag bis in den August in Österreich und im Ausland!“ Noch bevor Marchfelderhof-Küchenchef Christian Langer ein feines Weinviertler Schmankerl-Dinner in 5 Gängen auftischte, wurde feierlich die traditionelle „Öffnung des Nitsch- Dopplers“ zelebriert, danach wurde selbstverständlich mit einem Glaserl ,,Nitsch – Wein“ angestoßen. Das Geburtstagskind genoss es sichtlich gerührt: „Ich verdanke die schönsten Stunden, die ich vielleicht je erlebt habe, dem Wein.“

Nitsch 2

auptcharakteristika für den Nitsch-Wein ist
die„Magnum Austriae“ – die typisch österreichische
– fast schon in Vergessenheit geratene –
2 l – Doppler – Flasche, dessen Etikett
Prof. Nitsch jedes Jahr neu gestaltet.

Nitsch 3

Marchfelderhof Hausherr KommR Gerhard Bocek
und Charity-Lady Jeannine Schiller
begleiten Prof. Hermann Nitsch zum
Geburtstags-Dinner.
Foto: Conny de Bauclair