Das Goldene Kaffeekännchen

„Das Goldene Kaffeekännchen ist der öffentlich sichtbare Dank der Wiener Kaffeesieder für die Verbundenheit und oft lebenslange Treue zum Kaffeehaus“ – so die bezaubernde Christina Hummel (Obfrau Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer).
Fotos M.Milde

Mit seinen rund 150 Mitgliedern ist der „Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer“, der auch den glanzvollen Wiener Kaffeesiederball veranstaltet, die starke Stimme der Wiener Kaffeehauskultur, die von den Vereinten Nationen zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurde.
Menschen, die sich unermüdlich als „Botschafter“ in den Dienst der Kaffeehauskultur stellen, werden jährlich mit dem Goldenen Kaffeekännchen geehrt, heuer waren es der Galerist Ernst Hilger (Kategorie „Kunst und Kultur“), Martino Zanetti, President of the Hausbrandt-Holding in Wien, (Kategorie Wirtschaft) und Ronald Bocan (Kaffeesieder des Jahres). Für sein Lebenswerk wurde Julius Meinl-Prokurist Ewald Leister ausgezeichnet, der den Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer mit aufgebaut hat.

Die höchst prominenten "Zaungäste" waren begeistert

Die höchst prominenten „Zaungäste“ waren begeistert